Start

Ihr Browser kann das Objekt leider nicht anzeigen!

Der Kunst- und Altertumsverein Güstrow e. V. lädt ein!

Exkursion am Sonnabend, 07. September 2019, mit Restaurator Boris Frohberg nach Semlow

„Die Restaurierung der Renaissancegräber in der Kirche Semlow“

Der Kunst- und Altertumsverein Güstrow e.V. (KAV) lädt zu einer Exkursion am 07. September 2019 nach Semlow bei Marlow ein. Die Exkursion war im Jahresprogramm des Vereins für den 31.August angekündigt, musste aber verschoben werden. Der Start mit Fahrgemeinschaften erfolgt um 09.30 Uhr vom Franz-Parr-Platz aus. Wegen der beschränkten Teilnehmerzahl bitten wir um telefonische Anmeldung unter 03843 842413. Unter der sachkundigen Führung durch Herrn Restaurator Boris Frohberg können die Ergebnisse der Restaurierungsarbeiten an den Renaissancegräbern in der Semlower Kirche besichtigt werden. Steinrestaurator Frohberg ist als kompetenter Ansprechpartner bei Restaurierungsarbeiten in Güstrow u.a. am Dom und zuletzt am Borwinbrunnen, bekannt. In Semlow arbeitet er seit April 2018 an Bildwerken aus Gotländer Sandstein und auch hier gibt es Verbindungen nach Güstrow.

Die Dorfkirche in Semlow, unweit der Grenze von Mecklenburg und Vorpommern, zwischen Ribnitz-Damgarten und Bad Sülze gelegen, wurde etwa von 1190 bis 1248 in Feldsteinquaderbauweise errichtet und bietet eine beachtliche Ausstattung. Im gewölbten Chorraum findet sich ein hölzerner Altar mit Empore von 1723 und zwei raumhohe Sandsteinepitaphe, die Anfang des 17. Jahrhunderts geschaffen wurden, sowie ein barockes Holzepitaph. Das Kirchenschiff mit Flachdecke, Neorenaissanceempore einschließlich Orgel, ist geprägt durch eine 1861-63 durch Carl Julius Milde entstandene Ausmalung, die auf mittelalterliche Befunde zurückgeht und auch die beiden Epitaphe einheitlich überfasst. Die Wandepitaphe für Adam von Behr und seinen Sohn Christoph von Behr fertigte Anfang des 17. Jahrhunderts vermutlich Claus Midow, der bereits als Renaissancebildhauer im Dom zu Güstrow in Erscheinung trat.

Im Anschluss an die Besichtigung besteht Gelegenheit zur Einkehr im benachbarten „Schloss Semlow“. Das Herrenhaus wurde von Carl von Behr-Negendank in Auftrag gegeben und vom Strelitzer Hofbaumeister Friedrich Wilhelm Buttel um 1825 errichtet. Das Schloss befindet sich seit 2012 im Besitz der Familie Hantke, die gern ins Schlosscafe einlädt und über die Geschichte des Schlosses informiert. So kann im Marmorsaal die Galerie „Schlossgeschichte zur Kaffeezeit“ besichtigt werden.