Start

Ihr Browser kann das Objekt leider nicht anzeigen!

Der Kunst- und Altertumsverein Güstrow e. V. lädt ein:
Jüdische Tage in Güstrow
9. bis 11. November 2017


Gemeinsam mit Kirchen und Kultureinrichtungen in Güstrow hat der Kunst- und Altertumsverein Güstrow e. V. erstmals einen Veranstaltungszyklus unter dem Titel „Jüdische Tage in Güstrow“ initiiert. Der Umgang mit dem Holocaust und seinen Folgen, das Gedenken an die Opfer und die Auseinandersetzung mit der Täterschaft sind Bestandteil unserer Kultur geworden. Dieser Umgang steht im Mittelpunkt der dreitägigen Reihe.

Am Donnerstag, dem 9. November um 16 Uhr im Ernst-Barlach-Theater verbindet Esther Bejarano unter dem lebensbejahenden Motto „La vita continua – das Leben geht weiter“ ihre Zeitzeugenschaft über Generationen hinweg mit der Musik jugendlicher Pop-Kultur.
Die jüdische Musikerin, einst Mitglied im Mädchenorchester in Auschwitz, berichtet von ihren Erlebnissen, begleitet von der Hip-Hop-Band Microphone Mafia.

Am Abend desselben Tages findet um 18 Uhr auf dem Jüdischen Friedhof an der Neukruger Straße, die jährliche Andacht statt - zum Gedenken an die ehemaligen jüdischen Bewohner der Stadt Güstrow und an das Leid, das sie und die Juden Europas in der Zeit des Nationalsozialismus erfuhren.

Der Film „Austerlitz“, den der Filmklub Güstrow e. V. am Freitag, dem 10. November um 20:15 Uhr im Kunsthaus in der Baustraße zeigt, setzt sich mit einer besonderen und manchmal zweischneidigen Form des Holocaust-Gedenkens auseinander. Der Regisseur, Sergei Loznitsa, hat Besucher von KZ-Gedenkstätten beobachtet: „eines der größten Mysterien solcher Orte ist die Motivation der Menschen, ihre Sommerwochenenden in ehemaligen Konzentrationslagern zu verbringen und Öfen und Krematorien anzuschauen. Um es zu verstehen, habe ich diesen Film gemacht.“

Die jüdischen Tage klingen am Samstag, dem 11. November um 19 Uhr mit einem besonderen Liederabend, betitelt „Heimweh und Neuanfang“, im Festsaal des Schlosses aus. Die Sopranistin und jüdische Kantorin Mimi Sheffer wird am Flügel begleitet vonTuyet Pham, beide Berlin. Der Abend ist jüdischen Komponisten gewidmet, die vor der Verfolgung durch die Nationalsozialisten in die USA emigriert sind, wie Kurt Weill, Ben Haim, Zvi Avni oder die Comedian Harmonists. Karten für dieses Konzert gibt es im Vorverkauf in der Güstrow-Information für 12/10 € oder an der Abendkasse für 13/11 €.

Den aktuellen Flyer gibt es hier oder in unserem Download-Bereich.